Bei der PV-Anlage stellt sich als erstes die Frage : Aufstach oder Indach.

Wurde das Dach erst vor kurzem erneuert, dann wird es auf eine Aufstach-Anlage raus laufen. Diese wird dann über / auf das bestehende Dach montiert.

Hat man sowieso die Erneuerung des Dach's in Aussicht (alte Ziegel; Blechdach am ende der Lebensdauer; ...) dann bevorzuge ich die Indach Lösung. Ein neues Dach das auch gleich noch Energie liefert.

 

Es gibt für alles von den verschiedenen Herstellern diverse verschiedenen Lösungen. Die Preise variieren etwas, aber Billig-Wunder gibt es keine. Qualität sollte auch nicht billig, sondern Preiswert (den Preis Wert) sein.

 

 

Für mich war klar dass eine Dachanlage gleich das in die Jahre gekommene Blechdach ersetzten und als neues Dach dienen sollte.

Als nächstes stand dann die Frage nach den Solarpaneelen und Montagearten im Raum. 

Bei diesen sogenannten Indach-Anlagen gibt es einige Sorten (siehe auch https://solar-gr.ch / wissenswertes / pv-systeme ). Zwei Sorten (Solrif, Arres) durfte ich schon bei Genossenschaftern mit verbauen - Arres finde ich gut und praktisch. Mehr überzeugt hatte mich jedoch das NICER System von Megasol, weil sich hierbei jedes Paneel wirklich einzeln austauschen, ein Schneefang einfach einhängen lässt und es auch halbe und viertel Paneele gibt. Ein weiterer Vorteil für meine Anwendung ist die Verfügbarkeit von massiveren PV-Modulen, welche auch für höhere Schneelasten tauglich sind (1,2 statt 0,5 Tonnen).

Preislich kann das NICER System bei Weitem nicht mit den günstigen Aufdach-Systemen mithalten.
Dafür sieht das ganze - auch durch die Halben-Paneele - und den Randblechen aus wie aus einem Guss.
Mich graust es manchmal wenn PV Anlagen sehe, die einem ins Auge springen - dabei kosten dezentere Lösungen (schwarzer Rahmen und schwarzes Backsheet / Rückfolie) nicht mehr und die Ertragseinbusse ist minimal.